Eine große Unterstützung, die der Jugend hilft.

Ich öffnete mein Herz und Haus für die Jugendwochenenden von „GetStrong“…

Kennengelernt habe ich das ECYD, als unser jüngster Sohn Dominik etwa acht Jahre alt war. Auf vielen Veranstaltungen, wie Camps, Freundschaftstreffen oder den regelmäßigen Aktivitäten an Samstagen, die unser Sohn mit zunehmender Begeisterung besuchte, wuchs eine tiefe persönliche Beziehung mit Christus und er gewann dadurch auch viele Freunde, die den Glauben mit ihm teilten.

Als unser jüngster Sohn das heimische Nest verlassen hatte, öffnete ich mein Herz und Haus für die Jugendwochenenden von „GetStrong“ unter der Leitung von Pater Martin Baranowski. Nun bin ich bereits das sechste Jahr dabei, um für das leibliche Wohl „meiner Räuberbande“, die mir echt ans Herz gewachsen ist, zu sorgen. Natürlich musste ich mich dazu erst überwinden, diesen Schritt zu gehen und meine bequeme Komfortzone zu verlassen. Doch heute bin ich mir sicher, dass ich immer wieder mehr zurückbekomme, als ich selbst zu schenken vermag.

Als Mutter von fünf Söhnen, kann ich aus Erfahrung sagen: Ich erlebe das ECYD als eine große Unterstützung, die der Jugend hilft, den Glauben in unserer Zeit zu bewahren und zu vertiefen, und so zu authentischen, selbstbewussten Christen heranzureifen. Sie lernen auch, sich selbst einzubringen und Verantwortung zu übernehmen.

Da ich als aktive Mitarbeiterin auch immer im Gespräch mit den Eltern bin, erinnere ich mich an die Worte einer Mutter: „Wenn mein Sohn diese gute Gemeinschaft nicht erfahren hätte, wäre er mit Sicherheit dem Druck von außen erlegen und hätte kein Interesse mehr an Gott und seiner Kirche. So aber ist er voll dabei. Wie segensreich, dass es so etwas gibt.“

Monika Müller

Der Lehrplan ist leer